Fragen vom Kreisanzeiger an Cenk Gönül

  1. Sie werden neuer Bürgermeister. Welches wird Ihre erste Amtshandlung?

 

Die Stadtentwicklung: Neben der Klärung der Standortfrage der neuen Kita, werde ich mich um die Reichelsheimer Mitte, die Baugebiete in Weckesheim, das alte Rathaus, den Bahnhof in Beinheim sowie die Verkehrssicherheit kümmern. Hier erwarten die BürgerInnen schnelle und nachhaltige Lösungen.

 

  1. Welche Aussage, welcher Moment während des Bürgermeisterwahlkampfes wird noch lange inIhnen rumoren?

Das Thema „Neue Mitte“ in Reichelsheim. Hier ist man sprachlos, wenn andere Parteien nicht Fakten nutzen, sondern Tatsachen verdrehen und den Bürgern weismachen, die überwiegende Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung habe im Millionenbetragsbereich eine Fehlentscheidung getroffen.

 

  1. Wir sollen mehr Bus und Bahn Sind die Möglichkeiten im Stadtgebiet Ihrer Meinung nach ausreichend? Wo sind Verbesserungen notwendig?

 

Nein, bei weitem nicht! BürgerInnen, die nicht mehr mit dem Fahrzeug mobil sind und keine Bekannten fragen können, sind alleingelassen. Hier habe ich bereits sehr früh Konzepte für eine generelle Mobilität vorgelegt, die auch in Kooperation mit den örtlichen Gewerbetreibenden funktionieren können.

 

  1. Wo sollte im Stadtgebiet der Verkehr beruhigt werden?

 

Dies sind die örtlichen Einfallstraßen, aber auch Verkehrsknotenpunkte wie die Kreuzung in Weckesheim. Soweit dies verkehrsrechtlich möglich und sinnvoll ist, würde ich die Geschwindigkeit auf 30km/h reduzieren oder z.B. Parkfelder rechts und links der Straßen einrichten.

 

  1. Muss Reichelsheim noch klimaverträglicher werden? Was muss die Stadt dazu beitragen?

 

Wir benötigen innovative Mobilitätskonzepte. Eine Koordinierungsstelle soll aktive Mobilität fördern. Mit der Charta „Hessen aktiv: Die Klima-Kommunen“ sollen der Energiebedarf und Treibhausgase gemindert, die Energieeffizienz erhöht und regenerative Energieträger verstärkt eingesetzt werden.

 

  1. Glasfaser-Anschlüsse bis in den Keller gibt es in Reichelsheim bislang Was wollen Sie tun, umdas schnelle Netz in die Stadt zu bringen?

 

Mit der Entscheidung für die Telekom haben wir nur den „Standard“ erhalten. Gerade in der Zeit mit Home-Office und Corona zeigt sich, dass hier unbedingt eine Änderung erforderlich ist, um allen – Gewerbetreibenden und Bürgern – die notwendigen Bandbreiten zu verschaffen.

 

  1. Wo würden Sie welche Art von Firmen neu ansiedeln? In welchen vorhandenen Gewerbegebietensind Erweiterungen möglich?

 

Wir müssen gezielt auf Unternehmen zugehen und attraktive Möglichkeiten bereitstellen, wie den Gewerbepark am Bergwerksee. Voraussetzung ist eine zukunftsgerichtete, proaktive Stadtplanung. Dringend muss neues Bauland ausgewiesen sowie moderne und zukunftsgerichtete Infrastruktur geschaffen werden.

 

  1. Welches ist Ihr persönlich liebster Platz in Reichelsheim und warum?

 

Der Biergarten in meinem Bistro Cockpit. Hier treffe ich Menschen aller Alters- und Berufsgruppen. Leider fehlen heute solche Treffpunkte in den Ortschaften. Es ist anonymer als früher. Als passionierter Marathonläufer genieße ich es außerdem durch unsere Gemarkung zu laufen und abzuschalten.

 

  1. Was haben Sie mit dem Bergwerkssee vor? Baden im Sommer, der Natur überlassen oder …

 

Der Bergwerkssee soll ein Freizeit- und Naherholungsgebiet werden. Mit einem Rundweg für Spaziergänger, Läufer und Radfahrer sowie Freizeitmöglichkeiten sorgen wir dafür, dass der Rest des Sees naturbelassen bleibt. Ein Parkplatz an der L3187 entlastet die Anwohner und verhindert wildes Parken.

 

  1. Wie wollen Sie als Verwaltungschef alte und hilfsbedürftige Menschen stärker aus der Einsamkeitholen?

 

Ich werde einen „Runden Tisch“ mit Dienstleistern und Gewerbetreibenden, Behörden und Betroffenen einrichten. Hinzu kommt die Schaffung eines Seniorenbeauftragten, Ausbau der Nachbarschaftshilfe, städtebauliche Maßnahmen, altersgerechtes Umbauen, neue Wohnmodelle sowie die Verbesserung der Mobilität.

 

  1. Es drohen finanzielle Einbußen durch Was sollte Ihrer Ansicht nach derzeit besser nichtin Angriff genommen werden?

 

Unsere Gemeinde nutzt vorhandene Fördermittel nicht! Die steuerlichen Einnahmen werden durch Corona geringer ausfallen, aber ich werde zusätzlich Projekte angehen um die Attraktivität unserer Stadt erhöhen und langfristig weitere BürgerInnen und Wirtschaftsunternehmen nach Reichelsheim zu holen.

 

  1. Wo sehen Sie Reichelsheim in 20 Jahren?

 

Als lebenswerten Ort für alle BürgerInnen. Reichelsheim soll verantwortungsvoll wachsen, mit flexibler Kinderbetreuung, einem lebendigen Vereinsleben, dem „Reichelsheimer-Model“ für Firmen, innovativen Mobilitäts- und Energiekonzepten, verkehrssicheren Straßen und einer nachhaltigen Infrastruktur.