Landwirtschaft

Regionale Landwirtschaft

Mehr Nachhaltigkeit in der Agrarwirtschaft fordert der „Green Deal“ der EU-Kommission. Unbestritten ist: Mehr Umweltschutz muss sein!

Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie sind Anpassungen und neue Rahmenbedingungen nötig.

 

AUF EINEN BLICK

Mehr Nachhaltigkeit in der Agrarwirtschaft fordert der „Green Deal“ der EU-Kommission. Unbestritten ist: Mehr Umweltschutz muss sein! Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie sind Anpassungen und neue Rahmenbedingungen nötig.

Düngevorordnung anpassen
  • Aussetzen weiterer Verschärfungen für laufende Umsetzungsphase
  • Neuabgrenzung roter Gebiete – Abkehr von großräumiger Ausweisung von nitratsensiblen Gebieten
  • Einrichtung einer eigenen Messstelle für Reichelsheim
  • Bewertung nach dem Verursacherprinzip für mehr Gerechtigkeit
  • Einbeziehung von Standortfaktoren, etwa Bodenart oder Grundwasserbildung und die Nährstoffflüsse aus der landwirtschaftlichen Nutzung
  • Überprüfung von Messstellen durch eine unabhängige Einrichtung
  • Befreiungsmöglichkeiten für besonders effizient und damit umweltschonend wirtschaftende Betriebe
  • Festlegung ausreichender Übergangsfristen
  • Entwicklung von Förderprogrammen
Erhalt von Landwirtschaftsflächen
  • Stärkung der Landwirtschaft als krisenrelevante Infrastruktur
  • Initiativen & wirksame Maßnahmen zum Erhalt der land- und forstwirtschaftlichen Nutzflächen
  • Berücksichtigung bei allen Planungen & Umsetzungen von Infrastrukturprojekten
  • Flächenschonende Konzepte & Rücksicht auf agrarstrukturelle Belange bei Schaffung von Wohnraum und Energiewende
  • Verhinderung von Strukturbruch
  • Bewusstsein schaffen bei Radfahrern, Joggern, Spaziergängern und Hundebesitzern
Stärkung der Rolle des Landwirts
  • Erhalt der 26 Familienbetriebe in Reichelsheim
  • Stärkung landwirtschaftlicher Familienbetriebe und nachhaltiges Wirtschaften– ökonomisch, ökologisch und sozial
  • Landwirtschaft als wichtiger Teil der Erzeugerkette
  • Wirtschaftlichkeit sicherstellen – Landwirtschaft muss sich wieder lohnen!
  • Gesellschaftliche Aufklärung für ein Umdenken der Konsumenten
  • Vereinfachung der Agrarförderung
  • Stärkung der Erzeuger und Vorgehen gegen unlautere Handelspraktiken
  • Investitionsförderungfür Tierwohlmaßnahmen
  • Fördermöglichkeiten im Bereich digitale Landwirtschaft schaffen
  • Förderung von Innovation und Wissenstransfer
Stärkung der Milcherzeuger
  • Bauern und Molkereien in der heimischen Milchwirtschaft sichern
  • Schaffung von zielgenauen Instrumenten zur Unterstützung
  • Stärkung regionaler Strukturen durch Verwendung regional erzeugter Lebensmittel
  • Online-Portal für Milcherzeuger und Direktvermarkter
  • Anhebung der aktuell sehr niedrigen Produktionsobergrenzen
  • Begrenzung der Übermacht des Lebensmitteleinzelhandels
  • Finanzielle Honorierung über dem gesetzlichen Standard liegender Leistungen (z.B. im Bereich Tierwohl)
Stärkung lokaler Strukturen
  • Sicherung der Lebensmittelversorgung auch in Krisenzeiten
  • Begrenzung der Abhängigkeit von externen Märkten
  • Aufbau & Stärkung regionaler Kreisläufe
  • Verwendung regionaler Erzeugnisse, z.B. in öffentlichen Strukturen wie Kitas und Schulen
  • Zusammenarbeit mit Supermärkten zur Abnahme lokaler Produkte
  • Festlegung von Abnahmemengen zur nachhaltigen Sicherheit für die Landwirtschaft
  • Festlegung wirtschaftlich fairer Fleisch-, Milch- und Getreidepreise
Faire Handelsabkommen
  • Gleiche Standards für alle
  • Abwenden von Handelsabkommen wie CETA und Mercosur
  • Agrarwende hin zu einer umweltfreundlichen Landwirtschaft und der Produktion von qualitativ hochwertigen, gesunden und regionalen Lebensmitteln
  • Schaffung von Regeln, bei denen die Menschenrechte, der Verbraucherschutz und die Bewahrung unserer natürlichen Lebensgrundlagen dem Handel Grenzen setzen
  • Außenschutz bei sensiblen Agrarerzeugnissen
Arten & Naturschutz
  • Biodiversitätsstrategie muss im Einklang mit dem Wettbewerb und ökonomischer Nachhaltigkeit stehen
  • Investition in Bildung und Aufklärung
  • Flächenentzug für die Landbewirtschaftung stoppen, statt Schaffung neuer Ausgleichs- und Biotopflächen
  • Bereitstellung zusätzlicher Finanzierungsmittel zur Umsetzung der Maßnahmen des „Green Deal“ der EU und insbesondere der „Farm-to-Fork“-Strategie
  • Ökolandbau ausbauen – Sicherstellung des Absatzes
  • Entschädigung der Landwirte für Artenschutz-Beitrag
  • Kostenloses Saatgut für Blühwiesen